Gehe zu Seite: |vorherige| Erste .. 100 .. 160 . 170 . 180 . 190 . 193 194 195 196 Letzte

Technics Sammler-Stammtisch

+A -A
Autor
Beitrag
MacPhantom
Inventar
#9830 erstellt: 26. Nov 2017, 08:43
Keine Sorge, die Beleuchtung im SU-7700 ist denkbar einfach: beide Meter werden mittig durch eine simple Birne beleuchtet. Das Servicehandbuch gibt 6.3V/250mA an (also etwa 1.6W); falls du diese nicht mehr findest, so funktioniert auch eine 7V-Glühbirne. Das Gehäuse rund um die VU-Meter ist nur gestecktes Blech und lässt sich nach oben hin abziehen.

Bei mir war auch mal die Birne defekt; sie wollte sich dabei absolut nicht aus der Fassung lösen. Mit etwas Überzeugungskraft (Nitroverdünner und Zange) ging's dann.


Edit: glaube die hier könnte passen: https://www.conrad.d...lme-1-st-727970.html


[Beitrag von MacPhantom am 26. Nov 2017, 08:45 bearbeitet]
highfreek
Inventar
#9831 erstellt: 26. Nov 2017, 09:36
Dann sei mal Froh das er Grundsätzlich funktioniert. Ich hole IMMER die Ware selbst ab und wenn es dafür zu weit ist hatte ich halt Pech !
gruß
Pedarius
Stammgast
#9832 erstellt: 26. Nov 2017, 10:43
Kommt auf den Preis an.
Ich wohne im östlichsten Österreich da kann ich abholen komplett vergessen.
Zum Beispiel hab ich meinen 7300 für 30 Euro bekommen und wenn dann die Potis krachen ist es mir egal, werden sowieso gereinigt.
Darum kauf ich auch nichts teures.
Desto teurer desto mehr Risiko.
Rambo_123
Schaut ab und zu mal vorbei
#9833 erstellt: 26. Nov 2017, 23:56
Ich danke euch für den ,,Be.. Erleuchtungsrat,, Werde sofort im e.... entsprechende Lämpchen bestellen. Auch wie man sie einbaut.Wie schon kundgetan ist alles mit cailube und pro Gold bearbeitet worden und geht ohne Tadel. Den verbogenen einschalthebel Krieg ich auch hin.Ich kaufte den Su 7700 für 75 EU bei e... Kleinanzeigen und überwies 95 um auch dem Versender geld für eine sichere Verpackung zur Verfügung zu stellen. Was ankam war eine Katastrophe! Dünner Karton ohne irgendwelche ,,Puffer,,. Drüber Packpapier durch das der Lautstärkeregler schaute.Bei Aussage des Herrn Mirsad....aus Dorsten.: Funktioniert alles einwandfrei! Glatte luege.! Ich zog alle wichtigen Stromstecker vorher da ich mit Kurzschlussgerät rechnete. Oh Wunder ging er aber, immerhin, aber wie!!!So gesehen, Glück gehabt! Und mit eurer Hilfe werden auch die VU in neuem Licht erstrahlen! Allerdings, im Vergleich zu meinem Pioneer SA 708 aus gleicher Zeit, 1980 klingt er weniger ,,luftig,, Dafür bei loudness leise im Bass kräftiger. Nun, Geschmackssache! Wenn ich dann die völlig verklebte obere holzzarge sauber habe ist dem Hoervergnügen keine Grenze gesetzt. Ach ja, die dual cl 730 boxen von dam als kaufte ich im e.....dazu! Back to the roots ! PS, den Herrn Mirsad lasse ich so leicht nicht aus der Verantwortung! Merci, noch Mal an alle. Euer analogOpi Heinz
Zieselmaus
Stammgast
#9834 erstellt: 27. Nov 2017, 10:15
http://www.hifi-stud..._SU7700K/SU-7700.htm

schöner KLassiker..

Bin auch skeptisch gegenüber Versand mit Hermes, DHL, & Co.
Man muss die Sachen schuß-, und wurfsicher verpacken - mach das mal bei nen Gerät von 8 Kg oder mehr - ohne wenigstes ne halbe Stunde rum zu muddeln.
Für meine A5 Kombi bin ich ü 600km selber gefahren, würde es auch wieder tun, weil ich verrückt bin.

Ist aber keine Lösung... Verzichte dann auch lieber, als mich zu ärgern oder zu bangen .
Gebe ich was raus, lass ich es auch nur noch abholen .

Eigentlich schade das es so schwierig zu sein scheint eine Firma zu finden die sich da nicht für interessiert.
Zumal es ja nicht uninteressant wäre, wenn man bedenkt - das die Prio ja mehr auf den schadlosen Transport, als auf Schnelligkeit liegt...
Rambo_123
Schaut ab und zu mal vorbei
#9835 erstellt: 27. Nov 2017, 13:02
Hallo zieselmaus nein, kein Vorwurf an GLS. Der Verkäufer verschickte so dämlich! Nicht Mal nen Backstein verschickt man so..lobenswert dass das Transportunternehmen den Verstärker nicht als Schrott brachte..!heinz
Pedarius
Stammgast
#9836 erstellt: 27. Nov 2017, 20:48

Rambo_123 (Beitrag #9833) schrieb:
...Allerdings, im Vergleich zu meinem Pioneer SA 708 aus gleicher Zeit, 1980 klingt er weniger ,,luftig,, Dafür bei loudness leise im Bass kräftiger.

Tausch die Elkos und er wird wieder besser klingen
Pedarius
Stammgast
#9837 erstellt: 27. Nov 2017, 21:06
und wenn jemand wieder mal Bilder sehen will:

technics7300

da hat ich mal Zeit ...

JoDeKo
Inventar
#9838 erstellt: 27. Nov 2017, 22:30
Hallo,

mal ein paar Fragen hier:

Ich suche als Zweit-Plattenspieler ein Gerät bei welchem der Tonarm so ausgelegt ist, dass der TA-Wechsel problemlos möglich ist (gibt es Technics Plattenspieler mit Tonarmen, die einen Wechselheadshell haben?). Unabhängig davon sollte das Gerät ein möglichst kompakte Bauform haben (das trifft zwar grundsätzlich auf die Tangential-PS zu, ich habe auch zwei davon, aber die haben ja alle T4P TAs, oder?). Automatik/Halbautomatik wäre mir auch noch wichtig (also mindestens Abschaltung am Ende der Platte).

Gibt es ein paar gute Tipps?

Beste Grüße

Jo
highfreek
Inventar
#9839 erstellt: 28. Nov 2017, 05:49
es gibt von Technics keine kompackten mit halbzoll und SME Headchell.
Django8
Inventar
#9840 erstellt: 28. Nov 2017, 07:47
Aber T4P lässt sich doch ziemlich einfach auswechseln, oder? Ist ja nur "gesteckt" (oder irre ich mich da? Ist schon länger her, als ich einen T4P-Dreher hatte)


[Beitrag von Django8 am 28. Nov 2017, 07:49 bearbeitet]
Zieselmaus
Stammgast
#9841 erstellt: 28. Nov 2017, 14:39
@Rambo - ist richtig. Versenderseitig sollte auch Sorgfalt walten. Zumal - ich las es kürzlich - der Absender sehr wohl verantwortlich ist.
(Im Rahmen der Möglichkeiten) . Der Empfänger dagegen kann nicht viel machen.
Summasummarum - sollte ich mal wieder etwas wertvolles versenden, dann werde ich das wohl über einen dedizierten Versand z.B. UPS machen wollen .

@JoDeKo
SME ist die Alternative zu T4P .
Ob die Halb/Vollautomaten damit Deinen Anspruch auf "möglichst kompakt" erfüllen werden, müßtest Du entscheiden.

Dazu kommt das bei SME ( im Vergleich zu T4P ) das Gewicht des jeweiligen Nadelträgers am Gegengewicht berücksichtigt werden muß.
Ich habe 3 in SME-Headshell vormonierte Systeme für die weiß was ich am Gewicht drehen muß (1,6g, 3g, 3,5g) .
Das klappt aber eigentlich ganz gut, wenn ich mal den Rappel habe und mit anderen System zu hören.

Und - ja - T4P ist nur gesteckt.
Aber weiß jemand ein vergleichbares Pendant zum Ortofon 2m blue als T4P ?
(ganzer Dia, elliptisch, 1,6g ) .
JoDeKo
Inventar
#9842 erstellt: 28. Nov 2017, 20:24
Danke für die Hinweise.

Welche Technics (ohne kompakt) gibt es denn mit SME Headshell?
highfreek
Inventar
#9843 erstellt: 29. Nov 2017, 05:50
das ist nicht dein Ernst ?



Quasi alle vor 1980, mit wenigen Ausnahmen, vieleicht bemühst Du mal wegavision


[Beitrag von highfreek am 29. Nov 2017, 05:59 bearbeitet]
Antek36
Stammgast
#9844 erstellt: 29. Nov 2017, 07:26

JoDeKo (Beitrag #9842) schrieb:
Danke für die Hinweise.

Welche Technics (ohne kompakt) gibt es denn mit SME Headshell?


Jede Menge. Definiere doch bitte genau die Ansprüche die du an das Gerät hast, und am besten ein Budget. Dann lässt sich das ganze zumindest so einschränken ohne die Seite hier zu sprengen.

BG
Andreas
Zieselmaus
Stammgast
#9845 erstellt: 29. Nov 2017, 09:32
wenn Du in der Bucht als Suchbegriff "technics plattenspieler automat" eingibst bekommst du schon viele Treffer.
Bei 15 habe ich das Zählen beendet.
Preise von 140 bis unverschämt.
Frage einfach bestimmte Modelle an, dann wird klar worauf es Dir ankommt...


[Beitrag von Zieselmaus am 29. Nov 2017, 09:57 bearbeitet]
JoDeKo
Inventar
#9846 erstellt: 29. Nov 2017, 22:07
Ja eben und genau da ist das Problem. Die potenzielle Auswahl ist so groß, dass ich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehe.

Deshalb hatte ich ja allgemein formuliert, Zitat:


bei welchem der Tonarm so ausgelegt ist, dass der TA-Wechsel problemlos möglich ist (gibt es Technics Plattenspieler mit Tonarmen, die einen Wechselheadshell haben?). Unabhängig davon sollte das Gerät ein möglichst kompakte Bauform haben (das trifft zwar grundsätzlich auf die Tangential-PS zu, ich habe auch zwei davon, aber die haben ja alle T4P TAs, oder?). Automatik/Halbautomatik wäre mir auch noch wichtig (also mindestens Abschaltung am Ende der Platte).


O.k., kompakt fällt nun weg.
O.k. quasi alle vor 1980. Haben die alle einen Wechselheadshhell oder sind das alle (Halb-)Automaten?
S97
Inventar
#9847 erstellt: 29. Nov 2017, 22:25
Hier wäre der vollautomatische SL-1600/1610MK2 :

DSC_0071

DSC_0065

DSC_0035

DSC_0044

Allerdings ist die Nadelbeleuchtung im Original Weiss und die Oberfläche des Chassis Antrazith bzw. Silber und des Weiteren die Haube normal höher und ohne Kuppel. Auf meinem habe ich halt eine Haube vom SL-1210MK2 montiert.

Gruß Mario
JoDeKo
Inventar
#9848 erstellt: 29. Nov 2017, 22:38
Sieht nicht schlecht aus.
Antek36
Stammgast
#9849 erstellt: 30. Nov 2017, 07:49

JoDeKo (Beitrag #9846) schrieb:

O.k. quasi alle vor 1980. Haben die alle einen Wechselheadshhell oder sind das alle (Halb-)Automaten?



Moin,

auch nach 1980 gibt es Technics-Dreher mit SME-Headshell. Schau einfach mal hier:

http://wegavision.pytalhost.com/technics.html

Und Halb- oder Vollautomat hat nix mit dem Headshell zu tun.

Manuell = Arm selber auflegen und abnehmen.
Halbautomat = Arm manuell auflegen und fährt am Ende automatisch zurück.
Vollautomat = Knopf drücken und zurücklehnen. Arm fährt automatisch zur Platte und am Ende wieder automatisch zurück.

Ich persönlich nutze einen Technics 1610 MK2 und einen Dual CS 731 Q. Beides Vollautomaten weil ich bequem bin.

BG
Andreas


[Beitrag von Antek36 am 30. Nov 2017, 09:51 bearbeitet]
Django8
Inventar
#9850 erstellt: 30. Nov 2017, 09:22
[/quote]
Beides Vollautomaten weil ich bequem bin.
[quote]
Mein derzeitiger Dreher (Toshiba SR-F330) ist zwar ein Vollautomat, aber eigentlich brauche ich diese Technik nicht. Irgendwie mag ich nämlich ganz einfache Konstruktionen ohne "Schnickschnack", wo möglichst wenig kaputt gehen oder sich "verstellen" kann. Okay - automatische Endabschaltung ist durchaus eine nützliche Sache . Und damit's nicht ganz Off-Topic wird hier noch ein Bild meines Drehers, den ich bis 2012 hatte - ein halbautomatischer NATIONAL PANASONIC SL-18 (optisch und vermutlich auch technisch nahezu gleich mit dem - allerdings vollmanuellen - Technics SL-20):
[img]820188[/img]

Grüsse
Django
Django8
Inventar
#9851 erstellt: 30. Nov 2017, 09:23
Edit: Mist - wieso werden in meinem obigen Beitrag keine Bilder und Quotes angezeigt
JoDeKo
Inventar
#9852 erstellt: 30. Nov 2017, 11:31

Und Halb- oder Vollautomat hat nix mit dem Headshell zu tun.


Das ist schon klar. Aber es war nicht ganz klar, worauf sich diese Antwort bezog:


Quasi alle vor 1980, mit wenigen Ausnahmen


Ich hatte nämlich 3 Kriterien benannt - kompakt, Wechselheadshell und Halb-/Vollautomat. Da sich die Antwort darauf bezog und nur das "kompakt" ausgeschlossen werden konnte, habe ich nicht verstanden,worauf sich die Antwort


Quasi alle vor 1980


bezog, auf das Wechselheadshell oder die Automatik, jetzt?

Mir ging es auch darum, von Usern, die den Überblick in diesem Wirrwarr von Technics Produkten behalten haben (oder nennen wir es Vielfalt ), einen Tipp zu bekommen, vielleicht auch einen Geheimtipp. Es gibt ja immer Geräte, die vielleicht unterschätzt werden/wurden und deshalb gebraucht ein besonders gutes Preis-Leistungsverhältnis bieten...
.JC.
Inventar
#9853 erstellt: 30. Nov 2017, 11:48
Hey Joe,

na klar gibt es die, Technics SL 1700 (Halbautomat, silber, um 1976) oder der SL 1710 (so ne Art schwarz) wurden in derart
großen Stückzahlen verkauft, sodass es recht einfach ist einen Guten zu bekommen.

Ich hatte mal einen kleinen privaten Test gemacht: dein Favorit, den Linn LP 12 (fast Vollausbau) mit gutem Tonabnehmer
und Phonopre zusammen um 10 k€ gg. den o.g. Technics mit AT 150 MLX am Aikido (um 1 k€).

Ergebnis ...

Warum willst Du das wissen ?
MacPhantom
Inventar
#9854 erstellt: 30. Nov 2017, 11:54

JoDeKo (Beitrag #9852) schrieb:
Ich hatte nämlich 3 Kriterien benannt - kompakt, Wechselheadshell und Halb-/Vollautomat.

Ironischerweise hat noch niemand richtig Antwort auf diese Kriterien gegeben.

Empfehlenswerte Dreher mit SME-Wechselheadshell und Halb-* oder Vollautomatik (nicht zwingend kompakt):
  • SL-1300/1310, SL-1400/1410 *
  • SL-1300MK2/1310MK2, SL-1400MK2/1410MK2 * (Vorsicht: Liftproblem; Plastikteil muss jeweils ersetzt werden)
  • SL-1600/1610, SL-1700/1710 *
  • SL-1600MK2/1610MK2, SL-1700MK2/1710MK2 *
  • Etwas kompakter: SL-Q2 *, Q3, Q33
  • Günstiger: SL-3200 *, SL-3300; SL-5200 *, SL-5300; SL-1900


Halb-/Vollautomat und kompakt gibt's auch (alle Tangentialdreher wie SL-7/10/15), aber die haben alle das T4P-System. Ein kompakter Technics mit SME-Headshell kommt mir gerade nicht in den Sinn.
JoDeKo
Inventar
#9855 erstellt: 30. Nov 2017, 14:51
@JC & MacPhantom

Ja, danke. Da schaue ich mal...
Pedarius
Stammgast
#9856 erstellt: 02. Dez 2017, 12:17
Die machen mir heut vormittag an so einem sonnig beschneiten Wintertag richtig viel Spass!

IMG_20171202_121227

Die Flecken auf der Membran sind Verfärbungen, kein Staub



[Beitrag von Pedarius am 02. Dez 2017, 12:17 bearbeitet]
arizo
Inventar
#9857 erstellt: 03. Dez 2017, 19:41
Ich hätte nochmal eine Frage zum Elko-Tausch.
Wie bekomme ich denn das Laufwerk heraus, damit ich an die Steuerplatine komme?
Ich habe zwei Schrauben lösen können. Also eine im hinteren Bereich und eine zur Mitte des Geräts hin direkt hinter der Front.
Eine dritte müsste sich, wenn man von vorne auf das Gerät schaut, links vorne befinden.
Sie wird aber anscheinend vom Schlitten verdeckt.
Ich habe ein Service-Manual im Internet gefunden, das besagt, dass ich den Schlitten nach vorne herausziehen soll.
Blöderweise sind oben auf dem Schlitten zwei Plastikknubbel angebracht, die die Lade vorne an der Front abstoppen. Ich habe keine Ahnung, wie ich das Laufwerk demontieren kann.
Antek36
Stammgast
#9858 erstellt: 04. Dez 2017, 08:34
Moin,

- Als erstes die Blende auf der Front der Lade entfernen. Dabei (wenn die frontal drauf schaust) nach links drücken oder nach oben drücken). Beim SL-PG 200A nach links.
- Die Front demontieren. Zwei Schrauben unten vorne lösen und die Front ausklinken.
- Den Schlitten langsam nach vorne ziehen und dabei vorne leicht nach unten drücken und mit einem sanften Ruck über den "Rastpunkt" drüberziehen. Jetzt solltst du auch die letzte Schraube sehen.

BG
Andreas


[Beitrag von Antek36 am 04. Dez 2017, 11:07 bearbeitet]
arizo
Inventar
#9859 erstellt: 04. Dez 2017, 11:02
Sehr cool. Danke.
Es hat funktioniert.
Auf dem Board ist aber nur ein Elko, der so aussieht, wie ihr das beschrieben habt.
Wo müssen denn die anderen beiden hin?

1512381613617295453969


[Beitrag von arizo am 04. Dez 2017, 13:37 bearbeitet]
arizo
Inventar
#9860 erstellt: 04. Dez 2017, 12:04
Naja, wenn ich nur einen finde, kann ich nur einen wechseln...
Ich habe jetzt nur diesen einen Elko gewechselt und auch gleich noch einen Gummi für den Anschlag vorne notdürftig ersetzt.
Der CD-Player funktioniert wieder und ich bilde mir ein, dass er jetzt etwas leiser ist.
Das war jetzt mein erster selbst gewechselter Elko!
So ein klitzekleines bisschen stolz bin ich jetzt schon...

Nochmal danke für die Hilfe!


PS: Falls euch noch einfällt, wo ich die beiden übrigen Elkos einlöten soll, könnt ihr mir gerne Bescheid geben.


[Beitrag von arizo am 04. Dez 2017, 13:04 bearbeitet]
Pedarius
Stammgast
#9861 erstellt: 04. Dez 2017, 12:16
ähämm ... ich seh da 6 Elkos
arizo
Inventar
#9862 erstellt: 04. Dez 2017, 13:18

arizo (Beitrag #9804) schrieb:
Sind das diese hier?
https://www.amazon.d...words=elko+25v+47+uf


Von denen habe ich nur einen gefunden.
Soll ich die anderen Elkos auch alle tauschen?
Rabia_sorda
Inventar
#9863 erstellt: 04. Dez 2017, 17:37
Da hast du schon eine "neuere" Platine und es existiert von den pösen Philips-Axialelkos nur einer. Sei froh, denn sonst wäre der Player womöglich schon viel früher "ausgestiegen". Auch wurden dort schon "bessere" Bauteile verbaut.

Die anderen Elkos sollten zumindest mal geprüft werden, aber Probleme machen diese eher weniger.
Wenn man natürlich sowieso schon alles zerlegt hat, dann wäre ein Tausch natürlich "ein Abwasch" und die Dinger kosten ja kaum was.
Ich hoffe du hast auf die Polarität beim Tausch geachtet.


Falls euch noch einfällt, wo ich die beiden übrigen Elkos einlöten soll, könnt ihr mir gerne Bescheid geben


Axialelkos kann man natürlich auch hochkant einbauen. Dazu einfach ein Beinchen umbiegen.
Die Kapazität und die Spannungsfestigkeit (47µF 25V) muss natürlich dann auch zu dem zu wechselnden Elko übereinstimmen. Die anliegende Spannung darf natürlich nicht höher als 25V sein, nur niedriger (z.B.: 10V/16V). Daher muss man sich die Elkos mal genauer ansehen, um die passenden Daten zu finden. Dann kann getauscht werden.


[Beitrag von Rabia_sorda am 04. Dez 2017, 17:45 bearbeitet]
arizo
Inventar
#9864 erstellt: 04. Dez 2017, 17:46
Ich habe mir die anderen zumindest mal kurz angeschaut und mir ist nichts besonderes aufgefallen.
Es war also nichts ausgelaufen oder die Deckel gewölbt.
Den neuen habe ich genau so eingebaut, wie der alte drin war. Es müsste also passen.
Was würde denn passieren, wenn er falsch herum drin wäre?
Den Tausch der anderen Elkos kann ich ja mal machen, wenn ich mal wieder viel Zeit für mich übrig habe.
So war das für mich mal eine neue Erfahrung und ich weiß jetzt, dass ich so eine kleine Reparatur auch hinbekomme.
Das freut mich sehr.
MacPhantom
Inventar
#9865 erstellt: 04. Dez 2017, 17:54

arizo (Beitrag #9864) schrieb:
Was würde denn passieren, wenn er falsch herum drin wäre?

Kommt auf die Schaltung und die Festigkeit des Elkos an. Als Effekt kann alles auftreten von "passiert nichts" über "Elko geht in die Luft" bis zu "Totalschaden des Gerätes". Dürfte hier bei diesen kleinen Spannungen auf das Erste oder Zweite hinauslaufen, aber riskieren würde ich's nicht.
Rabia_sorda
Inventar
#9866 erstellt: 04. Dez 2017, 17:58

Ich habe mir die anderen zumindest mal kurz angeschaut und mir ist nichts besonderes aufgefallen.


Zu 80-90% lässt sich das optisch nicht erkennen und es muss gemessen werden. Ein optisch defekter Elko ist bei einer Fehlersuche natürlich immer ein Vorteil, denn da braucht man nicht lange messen


Was würde denn passieren, wenn er falsch herum drin wäre?


Das kommt ganz auf das Schaltungskonzept an. Entweder läuft alles wie gehabt, oder die Schaltung/das Gerät funktioniert nicht richtig oder der Elko fliegt einem um die Ohren. Bei Letzterem kann u.U. aber noch mehr zerstört werden.


So war das für mich mal eine neue Erfahrung und ich weiß jetzt, dass ich so eine kleine Reparatur auch hinbekomme.


Super! Ich beglückwünsche dich natürlich dazu!
Wichtig ist, dass man mit dem Lötkolben nicht zu lange "braten" tun tut , dass zerstört die Lötaugen und auch die Bauteile.
Eine Lötung sollte hinterher auch technisch gut aussehen und in 1-2 Sek. erledigt sein.

Ansonsten noch viel Freude an/mit dem Player.

arizo
Inventar
#9867 erstellt: 04. Dez 2017, 19:09
Danke!
Pedarius
Stammgast
#9868 erstellt: 04. Dez 2017, 19:25

Rabia_sorda (Beitrag #9866) schrieb:
man mit dem Lötkolben nicht zu lange "braten" tun tut



das hast du aber schön gesagt
Ich find es super dass wenn jemand im Forum eine so technische Hilfe braucht du immer sofort da bist #großerDaumennachoben
Auch natürlich andere helfen immer wieder gerne.
muss ich mal gesagt haben

Glückwunsch arizo zur ersten Operation
arizo
Inventar
#9869 erstellt: 04. Dez 2017, 20:40
Danke!
Das stimmt. Die Hilfe war echt toll!
Rabia_sorda
Inventar
#9870 erstellt: 05. Dez 2017, 19:49
Ui, so viel Lob bin ich gar nicht in diesem Forum gewohnt - ich danke euch recht herzlich dazu

Man verzeihe aber auch, dass das hier kein Reparaturthread ist und es mich freut, dass dies hier soweit geduldet wird - Danke!


sliceofhogan
Ist häufiger hier
#9871 erstellt: 07. Dez 2017, 09:39
liebe technics freunde, brauche ein bisschen hilfe.

Meine rs 673 dreht sich leider nur kurz, weil dass zahlmechanismus nicht mehr richtig angetrieben wird. Fett verharzt, scheint ein bekanntes problem zu sein, so weit so gut

Anbei bild das ich hier gefunden habe, es handelt sich um die rechte antrieb, die ueber gummiband wieder dass zahlwerk antreibt:


Aber wie bekommt man dass laufwerk am besten frei? Wie komme ich da am besten heran? Gibt es da ein paar tipps?
So sieht es aus:
rs-673 front

von oben:
rs 673 oben links

rs-673 total

und von der linke seite
rs-673 links


Vielen dank im voraus!
Rabia_sorda
Inventar
#9872 erstellt: 07. Dez 2017, 18:25
So wie auf dem "Fremd-Bild" zu erkennen, muss die komplette Front demontiert werden. Nur so kommt man an das Laufwerk.

Wenn du ein SM auftreiben kannst, gibt es darin meist eine Explosionszeichnung. Dies kann bei dem Demontieren sehr hilfreich sein. Ansonsten bedacht an die Sache herangehen und zwischendurch Bilder/Videos machen.
sliceofhogan
Ist häufiger hier
#9873 erstellt: 07. Dez 2017, 19:55
Danke!

Habe schon mal mein BX-300 zerlegt und alle riemen und weitere gummteilen ersetzt. Und der geht wieder - aber da war es einfacher auskunft zu gewinnen.
Ergodyne
Stammgast
#9874 erstellt: 08. Dez 2017, 07:29
Das Fremdbild ist wohl mal von mir eingestellt worden.
An Details zur Zerlegung kann ich mich nicht mehr erinnern.
Aber es war kein Hexenwerk.
Die Verkleidung muss natürlich weg.
Einfach mit Logik von aussen nach innen auseinanderschräubeln.
Vielleicht muss man beim Klappenmechanismus noch ne Feder aushaken.
Nur Mut, alles was abzuschrauben geht, kann man auch wieder dranfriemeln. ;-))
sliceofhogan
Ist häufiger hier
#9875 erstellt: 08. Dez 2017, 08:32
Danke und ja werde aufpassen.

Habe aber mitleid mit Technics's servicedienst
Ergodyne
Stammgast
#9876 erstellt: 08. Dez 2017, 18:39
Hier noch 2 Bilder. Vielleicht hilft es ja.

RS 673


RS 673
highfreek
Inventar
#9877 erstellt: Heute, 05:50
eventuell kann Ihm hier weiter geholfen werden :

hallo ich bin neu hier .
Möchte mich erst einmal vorstellen , Mein Name ist Udo bin 57 Jahre alt und solange ich denken kann bin ich ein Technics Fan , genauer gesagt seit 78 ......
Nun habe ich aber auch ein Anliegen .......
Ich habe seit geraumer Zeit das Technics rs 9900 u ohne das Connector kabel .
Wie ich schon öfter hier las gibt es so auch nicht mehr und wenn zu unverschämten Preisen ...
Nach vielem Suchen habe ich herrausgefunden das Hondakabel diese Verbindungen nicht mehr herstellt .
Aber es gibt so ähnliche Kabel aus dem Werkzeugmaschinenprogramm von Fanuc .
Diese sind blau und genauso groß , nur die Pinanordnung ist anders .
Meine Frage hierzu .
Die lassen sich ja nun so einbauen wenn ich die nummerierte Pinbelegung so übernehme .
Ist das verbindungskabel 1 zu 1 so übernommen worden ?
Ich meine das z.b.der Pin 1 männlich zum Pin 1 weiblich die selbe Farbe hat ?
Oder sind die Adern irgendwie gekreuzt ?
Weil das kabel ja auch 20 polig ist .
Diese russische verbindung möchte ich nicht machen ( direktverdrahtung )
Hier gibt es ja viele Technics freunde die das evtl wissen ....
würde mich auch eine antwort freuen ....

Gruß Udo




das kann ich Dir jetzt nicht sagen, aber wenn du im End Ergebnis jewails an den Steckern PIN 1 und auf der Anderen Seite ebenfalls PIN 1 verkabelst ist es äußerst unwarscheinlich irgendwas falsch zu machen. Nicht unmöglich, aber unwarscheinlich da einen Fehler zu machen.
gruß

P.S. ich füge deine Frage mal in den Technics Thraed ein. Gruß Dieter (highfreek)



Ursprung der Frage :
http://www.hifi-foru...d=19462&postID=46#46


[Beitrag von highfreek am 11. Dez 2017, 05:51 bearbeitet]
hifi-collector
Stammgast
#9878 erstellt: Heute, 09:36
Hallo Udo,

ich habe genauso wie Du lange nach den alten olivefarbenen Hondaverbindern gesucht und ebenso herausgefunden, dass sie weltweit nicht mehr aufzutreiben sind. Ich habe das Problem wie folgt gelöst. Beide Abteile des RS-9900 bieten alles für eine sinnvolle Lösung des Steckerproblems, nämlich eine Honda Buchse am Laufwerk (Weibchen) und einen Honda Steckverbinder (Männchen) am Verstärkerteil.

Ich habe den Steckverbinder (Männchen) am Verstärkerteil ausgebaut und die Litzen eines handelsüblichen Scartkabels mit den losen Käbelchen im Gerät verlötet. An das andere Ende des Scartkabels habe ich nun den gewonnnenen Steckverbinder angelötet. Für die notwendige Zugentlastung des nunmehr befestigten Kabels am Verstärkerteil musste ich etwas basteln, habe das aber damals ganz gut hinbekommen. Eine Kappe eines modernen (blauen) Hondaverbinders passte zufällig über den alten, verlöteten Steckverbinder am Scartkabel. Das Ergebnis der Bastelei war ein voll funktionstüchtiges RS-9900. Das Laufwerk original und unverändert mit weiblicher Hondabuchse. Das Verstärkerteil mit einem fest verlöteten Kabel und einem männlichen Hondastecker am anderen Ende. So habe ich das Gerät vor ein paar Jahren im Vintageraum des Analogforums in Krefeld aufgebaut. Inzwischen habe ich es aber verkauft, da ich ein top erhaltenens RS-9900 mit originalem Verbindungskabel bekommen habe.

Gruß

Andreas
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste .. 100 .. 160 . 170 . 180 . 190 . 193 194 195 196 Letzte
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics
sonicfurby am 14.03.2010  –  Letzte Antwort am 16.03.2010  –  9 Beiträge
Technics
schmeichel1975 am 16.06.2004  –  Letzte Antwort am 17.06.2004  –  3 Beiträge
DER TECHNICS SA STAMMTISCH
hifijc am 01.10.2009  –  Letzte Antwort am 19.04.2011  –  166 Beiträge
NIKKO Stammtisch, für alle NIKKO-Fans, -Sammler -oder -Besitzer
-Fabio- am 28.10.2010  –  Letzte Antwort am 27.11.2017  –  334 Beiträge
Technics SE-A1000
schmufi am 15.12.2015  –  Letzte Antwort am 16.12.2015  –  2 Beiträge
Meine Technics Anlage
k-town am 14.09.2005  –  Letzte Antwort am 25.10.2005  –  16 Beiträge
Technics
Cosmicmen87 am 20.09.2009  –  Letzte Antwort am 21.09.2009  –  3 Beiträge
Technics "HighEnd" CDP (1990)
stereo-leo am 11.12.2005  –  Letzte Antwort am 11.12.2005  –  6 Beiträge
Technics Receiver
ars_vivendi1000 am 10.12.2011  –  Letzte Antwort am 11.02.2014  –  24 Beiträge
Dual Stammtisch
Oldie-Fan am 03.04.2012  –  Letzte Antwort am 23.11.2012  –  11 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.448 ( Heute: 116 )
  • Neuestes Mitglieddenispodkopaev
  • Gesamtzahl an Themen1.389.158
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.453.219